Slovensky English Cesky Deutsch Magyarul Polski     Mittwoch, 22. Mai 2019.  
 Charakteristik  Unterkunft  Schwimmen  Aphrodite-wellness  Burgen und Schlösser  Skifahren  Umliegenden Gemeinden  Entspannung,
Unterhaltung
 Kontakt  

Schloss Budatín

Schloss Budatín

Schloss Budatín

Gebaut wie im 13. Jahrhundert im gotischen Stil in der Zeit der Festigung des Landes nach dem Tatar-einfall als Wasserburg auf dem gúnstigen Ort zwischen dem Zusammenfluss Vah und Kysuce. Die erste Erwähnung úber die Burg ist aus dem Jahr 1323. Den gróssten Umbau hat sie in den Jahren 1487-1798 úberwunden, wenn sie Eigentum vom Stamm Sunogovci war. Das Datum des renaissance Umbaus, das Jahr 1551, ist notiert auf dem Kamin des ersten Stockwerks im Turm. Im 18. Jahrhundert wurde auf den Resten der Festigung ein barock-klassizistisches Schloss gebaut. Im Zeitraum der Revolution wurde es im Jahr 1849 ausgebrannt und längere Zeit es verfiel. Die gesamte Erneuerung begann in den Jahren 1920-1922. Der súdwestliche Flúgel wurde im historisierenden Stil zugebaut und das Schloss bekam die heutige Áhnlichkeit. Heute sind hier Expositionen von Povazske muzeum in Zilina untergebracht und fúr die Zukunft wird fúr die Besucher die Eróffnung der neuen Expositionen vorbereitet.

Interieur: In den Räumen sind bewahrt Holzbelag der Wände und ausgeschnittene Zimmerdecken aus dem Balken. Barocksteinkamine. In einigen Räumen Kreuzgewólbe und Rollengewólbe mit Lunetten. In einigen Räumen Kreuzgewólbe und Rollengewólbe mit Lunetten. Im Turm sind die Glocken aus dem Jahr 1773 von trnava Glockengiesser M.Orfandl.

Exterieur: Das Objekt von heute besteht aus der eigenen Burg mit dominierendem Turm und aus der Vorburg. Zum Turm mit dem Kreisgrundriss liegen zweifussbódigen Wohngebäude an. Der älteste Teil ist der dreistóckige romanische Walzturm, später renaissance hergerichtet. Auf der Súdseite vom Turm ist das Drehtreppenhaus, das einzige Fussbóden verbindet. Im gemeinsamen Raum des ersten uind zweiten Stockwerks ist die Gallerie, von renaissance Lunetten getragen. Der Turm ist beendet mit der Kuppel und mit dem niedrigen pyramidefórmigen Dach. Rund um den Turm, auf der Terasse zugänglich durch das Treppenhaus, sind drei bewohnbare Flúgel.

Rer gegenwártige zustand: In den Räumen von Budatinsky Schloss siedelt Povazske muzeum Zilina (gegrúndet 1936), Museum der Heimatkunde mit Bezirks und teilweise mit Gebietswirkung. Die Expositionen der Heimatkunde präsentieren hier die Entwicklung der Natur und der Gesellschaft (einschliesslich der Vólkerkunde) von den ältesten Zeiten, mit Betonung auf Spezifik der Sammlungsgebiete, zu denen gehóren u. a. Kesselflickerei und unikate Kesselflickenkunst. Historische Sammlungen fesseln auch (Dokumente vom Halsrecht Zilina, die Zunftgegenstände), bronzen archäologische Funde, Dokumente úber die slawische Besiedlung des mittleren Vahgebietes und mittelalterliche Schmiedgegenstände von Unterburg Vrsatec. In ehemaligen wirtschaftlichen Gebäuden siedelt auch der Staatliche Bezirksarchiv.



Der Schlossturm
Der mächtige Turm ist der älteste Teil von Budatinsky Schloss. Walzwohnbau ist 20 M hoch, hat Durchschnitt 12 M und die Mauer sind fast 2 M dick. Er wurde gebaut in der Zeit, wenn ungarischen Kónige das Land zur Verteidigung gegen die Angriffe der Tataren an der Grenze des zweiten und dritten Drittels des 13. Jahrhunderts befestigten. Dessen Baumeister waren wahrscheinlich Balasovci. In den Schriftstúcken er erinnert sich erstes Mal im Jahr 1323 als ?turist Budetin?. Der Turm hatte eine Hútefunktion und hier befand sich auch die Mautstation. Der Turm hat 4 Stockwerke, das Untergeschoss und den Dachboden.  Der Eingang im Turm war ursprúnglich auf dem Niveau des ersten Stockwerks, von dort fúhrte eine Wendeltreppe ausgebaut direkt in der Wand. Die Erforschung bestätigte, dass die Wendeltreppe gleichzeitig wichtig mit dem Turm war, obwohl bei dem Blick von aussen ihr emporragender Teil macht den Eindruck,dass es erst zusätzlich geschah. Die Turmfundamente sind in den felsigen Untersatz eingelassen. Aus ursprúnglichen architektonischen Elementen wurde nur der Schiessplatz im nórdlichen Teil neben Kamin bewahrt. Ursprúngliche Fenster waren entweder eingemauert oder umgebaut. Das heutige Aussehen des Turmes hat renaissance Zúge.

O krásnej Kataríne (Povesť o Budatínskom zámku asi zo 16. storočia)
Bolo to v čase, keď na Budatínskom zámku býval Gašpár Sugoň s rodinou. Mal dcéru, krásnu Katarínu. Zvesť o jej kráse šla široko-ďaleko. Matka na ňu dávala pozor a chránila ju pred zlobou. Napriek tomu padla do oka driečnemu mládencovi, rytierovi Frankovi Forgáčovi. Medzi mladými ľuďmi vznikla veľká láska. Franka si obľúbila aj Katarínina matka. Otec nebol doma. Mladý netrpezlivo čakali na jeho návrat, aby sa mohli zasnúbiť. Otca však Katarínina láska prekvapila. Nesúhlasil so zasnúbením - oznámil dcére, že ju sľúbil Jakušicovi, pánovi hradu Vršatec. Ten mal už zakrátko prísť do Budatína na zásnuby. Katarína odmietla, veď sa sľúbila Frankavi. Prosila, plakala, presviedčala, ale otcovou železnou vôľou pohnúť nevládala. Nepomohli ani matkine prosby. Jakušic prišiel a na zámku sa slávili skvostné zásnuby. Len Katarína bola smutná a mala vyplakané oči. Veľké sklamanie zažil aj rytier Franko Forgáč, keď sa dozvedel o Kataríniných tajných zásnubách. Ešte aspoň raz chcel vidieť a objať svoju milú. Podplatil sluhu dukátmi, a ten ho v noci zaviedol ku Kataríne. No dozvedel sa to otec Sugoň a prekazil mu zámery. Rytier Franko chcel zachrániť seba a svoju česť smelým skokom z okna. Pri úteku ho prezradil tieň. Katarína od strachu zamdlela. Keď ju vzkriesili, musela všetko priznať. Otec konal prísne a dcéru chcel prísne odlúčiť od milého. Preto sa rozhodol pre krutý trest. Dal Katarínu zamurovať. Väzením sa jej stal výklenok pri hlavných schodoch smerom k Žiline. Takto ju otec nútil zabudnúť na Franka a jeho lásku, tu ju učil poslušnosti. O Kataríninom krutom osude sa čoskoro dozvedel aj Franko. Zaplakal od ľútosti a rozhodol sa svoju milú oslobodiť. Tiahol na čele zbrojnošov do Budatína. Pod rúškom tmy zámok v noci prepadol a dobyl. Svoju milú vyslobodil z väzenia a uniesol na koni. Keď sa Jakušic dozvedel o únose, vyzval Franka Frogáča na súboj. V krutom boji pán Vršatca rytiera zabil a plačúcu Katarínu násilím odniesol na svoj hrad. Tam sa napokon musela za neho vydať. Vzala si, zúfalá, toho, kto vrazil dýku jej milému do srdca.


Odporúča www.rajecke-teplice.com  www.kunerad.sk